*
Menu
Willkommen Willkommen
Aktuelles Aktuelles
Schlaganlage Schlaganlage
Zuchttauben Zuchttauben
Reisetauben Reisetauben
Paarungsliste Paarungsliste
Erfolge Erfolge
Kontakt Kontakt
Impressum Impressum
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version

       eigener  taubensportlicher Werdegang       als pdf Datei

            Preislisten aktuelles WE

           Preislisten Saison

20.11.2018 Update der Internetseite fast abgeschlossen, es fehlen noch zwei Fotos, die ich morgen noch eben mache und einstelle und dann ist erst mal wieder Alles aktuell. Zum 1.1.2019 werden wir übrigens als Team Dr.Klein/Minnerup an den Start gehen, da wir den Jugendlichen Tobias Minnerup noch in unsere SG aufgenommen haben, da dieser wegen seiner jetzt laufenden Lehre und schulischen Verpflichtungen keine Zeit zum selbsttätigen Reisen hat und wir ihm auf diese Weise hoffentlich den Spaß am Taubensport erhalten und vielleicht noch etwas vermehren können.

 7.11.2018: die Mauser ist im Zuchtschlag fast abgeschlossen. Am vergangenen Wochenende habe ich angefangen, die Tauben wieder zu fotografieren. Dabei hat man auch Zeit und Muße, die Tiere in die Hand zu nehmen und intensiv zu betrachten. Wir haben wieder einige Neuerwerbungen getätigt, die     bei den Zuchttauben markiert wurden. Von der SG Hagedorn/ Becker/ Schwick wechselten zwei Weibchen und ein Vogel aus deren van den Bulcks in unsere Zuchtvoliere, dazu kommen zwei Gino Clicques über Mathias Körber und zwei Geschwister aus der Paarung Hurricanes Best mit Malie Asje von der Sg Sander/ Kurthulmus. Zusätzlich kommt noch ein später Vogel von Jan van de Pasch sowie eine sehr schicke Täubin von Thomas Wessels aus dessen van den Bulcks und eine Täubin von Marc Brett dazu. Zusätzlich haben wir aus der eigenen Zucht noch zwei Schwestern des 574, eine Tochter aus 574 mit 612 und zwei Junge aus der Gemeinschaftszucht Sohn Apollo mit unserer 708 mit Helmut Schulz behalten. So mussten wir uns notgedrungen von einigen der bisherigen Zuchttiere trennen, was nicht immer ganz leicht gefallen ist. Aber wie sagte Werner Grundel so passend: der Bessere ist der Feind des Guten. Jetzt denken wir natürlich intensiv über die Verpaarungen des neuen Zuchtjahres nach und grübeln noch heftig, wer an wen, wobei die Spätjungen erst mal außen vor sind.

17.9.2018: die Reisesaison ist schon wieder vorüber und Vergangenheit. Der Regionalflug am vergangenen Samstag ab Bamberg 326 km (RV  576T, FG 2514T, reg.5689 T) bringt noch einmal einen letzten Höhepunkt des Reisejahres. Unsere 724 (To 166 Wöhr mit 765 Muhl) fliegt in der RV den 1.Konkurs(FG 9., reg. 18. Konkurs) und beendet damit erfolgreich eine gigantische Saison für uns. Die nächsten beiden folgen rasch nach und machen noch 2.und 3. Konkurs. Bis zum 16.Konkurs haben wir die ersten 5 "Vollen" zuhause und gewinnen damit erneut die RV Jungtaubenmeisterschaft. Der bei Dieter Wöhr geholte Vogel 566 wird bestes Jungtier der RV und bestes Jungtier im Regionalverband 409. Wir werden trotz der geringen Taubenzahlen in unserer RV auf der Jungtierreise noch 4.Regionaljungtiermeister und gewinnen in der RV Lengerich auch die Generalmeisterschaft (3Alte, 3Jährige, 3 Jungtauben)  und die RV Jungtiermeisterschaft des Verbandes, womit wir alle Titel in unserer RV gewinnen konnten.Jetzt heißt es erst mal kurz Luft holen, bevor wir am nächsten Wochenende uns zusammen setzen werden und die Reise- und Zuchtmannschaft zusammen stellen werden.

An dieser Stelle ein kleines Dankeschön an Helmut Schulz, Frank Sander, Rene Becker und Frank Hagedorn und Mathias Körber für das hervorragende Zuchtmaterial. Die Nackommen daraus haben in diesem Jahr durch Schnelligkeit und Konstanz überzeugen können.

Ebenfalls zu einem Glücksgriff scheint sich der Kontakt zu Dieter Wöhr zu entwickeln. Der 566 wird beste Jungtaube im Regionalverband 409, 576 fliegt 5/5 und ist Miterringer Jungtier RV Meisterschaft,  166, den wir im Rahmen der Herbstauktion bei pigeon-auctions erworben hatten, hat zwei überdurchschnittliche Jungtauben gebracht, gleiches gilt für 509, 514, 510 und 511. Wenn die Tauben diese Leistungen als Jährige bestätigen können, stellen die o.g. Vögel eine absolute Bereicherung unseres ZUchtschlages dar.

4.9.2018 unsere Jungtaubensaison ist in vollem Gange. Wir starteten am 26.8.2018 ab Korbach, 125 km (RV 904, FG 3392 T, 83 gesetzt RV 59, FG 71 Preise), es folgte am 28.8.18 Frankenau 146 km (RV 791, FG 2827 T,  83 gesetzt RV 51, FG 66 Preise) und am 1.9.2018 Alsfeld 180 km (RV 854, FG 3300 T, 82 gesetzt, RV 55, FG 56 Preise) Es folgen noch Hammelburg 270 km und regional Schlüsselfeld 330 km an den kommenden zwei Wochenenden. Schaun wir mal, wie es weiter geht.

4.9.2018: heute hat Tim Brück (Taubenfotografie Lengerich) mir die Bilder unserer erfolgreichsten Tauben des vergangenen Jahres geschickt. Sie sind einfach nur toll geworden, deshalb stelle ich sie schon mal vorab ein:

                                                                             

                                                                   

                                                                     

22.8.2018: große Freude, heute ist der 611 (Nestbruder 612, 1.Konkurs Neumarkt) vom Endflug zurück. Dem Kämpfer hatte irgendjemand, vermutlich beim Versuch, ihn zu fangen, die Endschwingen 2-5 ausgerissen. Er hat wohl gewartet, bis sie halbwegs nachgewachsen waren und kam heute etwas schief zurück. Wir sind einfach nur happy. Dem, der ihn gepflegt hat, ein herzliches Dankeschön. 

28.7.2018: die Alttaubensaison ist vorüber. 3x1. Konkurs in der RV, 8x1.Konkurs bei den Jährigen. 48,85% Reiseleistung bei im Schnitt gereisten 43 Tauben, 1.RV Meister, 1.RV Weibchenmeister, 1.RV Jährigenmeister, 1.RV Verbandsmeister, bester Vogel und bester jähriger Vogel der RV mit 574 (13/12) und beste Täubin und beste jährige Täubin der RV mit 612 (13/13). Zusätzlich 10. Jährigenregionalverbandsmeister im Regionalverband 409. An sich eine tolle Saison. Es verbleibt dennoch ein fader Beigeschmack, denn zum vierten Mal in Folge ging der Endflug in die Hosen! Wieder blieben zahlreiche Supertauben unverschuldet auf der Strecke, bei uns unter anderem die Jährigen 506 (10 Preise), 611 (Nestbruder 612, 9 Preise, 1.Konkurs auf der vorletzten Tour), 538 (8 Preise). Noch schlimmer traf es unseren Vereinskollegen Reinhard Haarmeier, dessen beiden besten Vögel 510(2017 4x1.,2x2., 2018 12/12) und 500 (2017 bester Vogel der RV, 2018 12/11) immer noch fehlen. Es bleibt zu hoffen, dass diese und viele andere noch fehlende Cracks irgendeinen Züchter gefunden haben, der sie pflegt und meldet oder nach Kräftigung wieder fliegen lässt. 

Es bleibt  festzustellen, dass man gegen die jetzt seit vier Jahren verkrachten Endflüge kaum anzüchten kann.

6.6.2018 mittlerweile sind 6 Preisflüge Geschichte, nach mehreren Spitzenplatzierungen hat es endlich am letzten Wochenende zum 1.Konkurs ab Neumarkt (407km, 730 Tauben) gelangt. Der zweijährige Vogel 477 hatte nach mehreren frühen Konkursen im Vorjahr diesmal die Nase vorn und kam 9 min vor dem Sohn 708 611, der immerhin noch den 11. Konkurs in der RV machte. Leider kam unsere 708, die im letzten Jahr 12 Preise machte und jetzt die letzten vier Touren immer früh war, deutlich nach Konkursschluß, was das Ende ihrer aktiven Reiselaufbahn bedeutet. Da beide Jungtiere des Vorjahres hervorragend fliegen, wird sie nicht mehr riskiert und geht erst mal zu einer Gemeinschaftszucht zu ihrem Züchter Helmut Schulz bis zum Winter, bevor sie zum nächsten Jahr unserern Zuchtschlag verstärken wird, 24/20 stehen bei ihr zu Buche, davon 2.,3.,5.,6.,9..13.,19. 23. usw.. Sie wird uns zwar in unserer aktuellen Reisemannschaft fehlen, aber das Risiko, sie zu verlieren, ist uns zu hoch. Das haben wir uns beide beim bangen Warten auf ihre Rückkehr am vergangenen Sonntag vorgenommen und ziehen das jetzt auch durch.

30.4.2018: Die Reisesaison hat begonnen! Gespannt hatten wir den 1.Preisflug erwartet, da wir dieses Jahr alle Reisetauben Junge hatten groß ziehen laasen und den ersten Preisflug auf großem Jungtier bestritten. Das Ergebnis war über Erwarten gut: wir starten in der RV(994 Tauben) und in der FG (4235 Tauben) jeweils mit dem2. und 3. Konkurs, machen in der RV 32 Preise von 62 gesetzten Tauben und in der FG 42 Preise. Geschlagen werden wir nur von einer Taube aus unserer Zucht bei der SG Karlheinz und Jennifer vom 1434 mit der 59. Bereits Vater 1434 und Halbbruder 528 hatten bereits 1.Konkurse in der RV geflogen.

27.3.2018: Die Reisetauben haben seit knapp drei Wochen wieder Freiflug und drehen mittlerweile wieder 45min. ihre Runden, in diesem Jahr (toi, toi, toi) bislang von Raubvogelattacken verschont. Der Zuchtbetrieb läuft auf vollen Touren, wobei der strenge Frost das eine oder andere Ei hat erfrieren lassen, insbesondere bei den jüngeren Zuchtpaaren. Mittlerweile ist unser Eigenbedarf fast gedeckt.

18.2.2017 zurück von der Duif Siegerehrung - ein Erlebnis!!! Mit und vor den bekanntesten Züchtern Belgiens, der Niederlande und Deutschlands auf der Bühne zu stehen und zu den Klängen der Deutschen Nationalhymne geehrt zu werden - hatte etwas von Olympia und ganz viel Gänsehaut!!!Wir können nur jedem Sportfreund empfehlen, an dieser großartigen Werbeveranstaltung für unseren Sport einmal teilzunehmen. Es ist ein unvergessliches Erlebnis.

2.1.2018 zunächst Allen ein Gesundes und Erfolgreiches 2018!

Jetzt sind doch noch ein paar Zuchttiere dazu gekommen. Zunächst haben wir bei Frank Sander noch einen Sohn Tyson mit To Dreampaar (505-Dreamer x Diva von Hurricane) und eine Tochter Blue Hurricane (aus Hurricane von Willem mit Wondergirl 154, toller Reisevogel und Regionalsieger) erworben, dann kam als Schnäppchen in Meppen noch ein Sohn 1220 dazu und zu guter Letzt haben wir am Samstag in Ostbevern noch eine junge Täubin des belgischen Erfolgsschlages van Hertem-Schurmans erworben und platzen nun aus allen Nähten. Diese war als Ersatz für die Tochter Hurricane vorgesehen, die sich in diesem Jahr mit dem ersten Legen sehr schwer tat und von der wir fürchteten, dass sie gar nicht mehr legen würde. Kaum war der Ersatz gekauft, lag am So das erste Ei und heute das zweite, woran wir schon gar nicht mehr gehofft hatten. So sitzen denn alle Zuchttauben bis auf die zwei neuen Paare auf Eiern und wir warten gespannt, was dabei heraus kommt.

Ergebnisse de Duif (zum Vergrößern bitte anklicken)

20.12.2017: Heute wurden online die Gewinner der Gouden duif 2017 bekannt gegeben. Hier belegen wir hinter Günter Prange (gouden Duif), Dieter Wöhr (silveren Duif) den 3.Platz in der Duitsland Wertung und gewinnen die bronzen Duif. In der Kategorie Halve Fond Duitsland belegen wir bei den Superstars des Jahres Platz 2 und in der Kategorie Snelheid Platz 6.Wir freuen uns riesig darüber und beenden damit ein sehr erfolgreiches Reisejahr. Ab sofort werden die Karten neu gemischt und in knapp 4 Monaten gehts dann wieder los. Allen ein schönes Weihnachsfest und ein Erfolgreiches und Gesundes 2018 mit viel Gut Flug!

2.12..2017 bei den Monatswettbewerben der Duif konnten wir im Mai in der Kategorie Halve Fond den 3.Platz, im August/September in der Kategorie Snelheid den 4. und in der Kategorie Halve Fond den 5.Platz unter den Deutschen Züchtern belegen.

Mittlerweile ist das Fotomarathon abgeschlossen und alle Tauben sind online, wobei die Späten doch noch ziemlich struppig aussehen, sich aber toll gemacht haben. In der Hand waren alle Späten absolut überzeugend und erfüllen uns mit großer Hoffnung, dass sie zu den bereits vorhandenen Züchtern eine gute Ergänzung darstellen.

7.11.2017 ich nutze die Zeit meiner Verletzung und arbeite, soweit es geht, unsere Internetseite etwas auf. So sind mittlerweile alle aktuellen Zucht- und Reisetauben online, wobei die Fotos bis nach der Mauser warten müssen. Auch sind bei den späten Jungen die Geschechtsangaben noch spekulativ und auch Wunschdenken. Aber die Kleinen müssen erst mal zu Tauben werden. Welch hervorragende Kontakte Dieter Wöhr nach Belgien hat, zeigt sich besonders in der 514, deren Ur-Großmutter  224 von Willy Daniels auch Mutter von Kayla und Kaat ist..Ein Bruder dieser beiden Superreiseweibchen wurde am vergangenen Wochenende im Rahmen der Duif-Auktion "Golden Ten" für 43200€ versteigert.Bei den "Golden Ten" der Duif werden von zehn Züchtern je 8 Tauben versteigert. Die 8 Tauben von Willy Daniels brachten einen Durchschnitts(!)preis von 22905€. Wahnsinn!

22.10.2017:Wir haben noch ein paar junge Tauben von Dieter Wöhr (Monatsmeister August bei Brieftaubensport International 2017 und Superstar de Duif Snelheid Mai 2017) aus dessen Reisetauben erworben.Hier finden sich die aktuellsten Topzüchter der Union Antwerpen in absoluten Leistungstauben wieder Spannend!! Zusätzlich wechselten zwei Inzestprodukte auf dessen di Caprio Kinder von Dirk van Dyck und zwei Weibchen von Reinhard Muhl, jeweils Geschwisterpaarungen aus zwei direkten Di Caprios und zwei direkten Kindern Olympic Niels von Dirk van Dyck nach Brochterbeck. Diese Kleinen lassen wir jetzt erst mal mit unseren eigenen Jungtauben, eine vom 58 mit der To Olympic Hurricane und zwei von 710 mit unserer besten Jährigen 708 in der Voliere groß werden und schauen dann mal im Frühjahr weiter. Von Frank Sander konnten wir noch einen Sohn des Super Jelle und einen Sohn des 1220 von Helmut Wolter bekommen, so dass wir mal wieder entgegen unseren Vorstellungen aus allen Nähten platzen. Aber die Gelegenheiten waren einfach zu gut, als dass man sie hätte verstreichen lassen können.

18.9.2017: heute war ich auf dem Rückweg von Hannover bei Mathias Körber und habe mir den auf seiner Auktion erworbenen 89 abgeholt, einen herrlichen jungen blauen Vogel aus dem 673 mit einer Täubin von Josef Kusser aus dessen bestem Zuchtpaar. Bei dieser Gelegenheit hat mir Mathias noch seinen alten Kämpen Blue Air von 2003 mitgegeben, der 2017 noch alle Gelege befruchtet hatte und zusätzlich einen jährigen Vogel von Helmut Schulz aus dem Hasso mit der Tochter Schanulleke. Da wir nach Möglichkeit noch je zwei Junge aus den Herbstpaarungen 58 mal Tochter Hurricane und 710 mal 708 auf den Zuchtschlag übernehmen, werden wir uns von einem ganzen Teil unserer Zuchttauben trennen müssen

11.9.2017: Gestern war der letzte Flug des diesjährigen Reiseprogramms und 2. Regionalflug der Jungtauben ab Schlüsselfeld (334 km). Am Start waren regional 6439 Tauben und 198 Züchter. Auflass 9:10, vor Ort leichter Südwestwind, zuhause stürmischer West-Nordwestwind. Um 13:56 kommen die ersten Meldungen aus Lüdinghausen, 14:03 aus Münster. Wir müssen bis 14:36 warten, dann kommen unsere Jungen aber zügig aus dem Norden zurück. In der RV machen wir von 71 Tauben  35 Preise, im Regionalverband gar 48 Preise.Von unseren 11 "Vollen" verbleiben ganze 5 , was aber zum Gewinn der RV Jungtiermeisterschaft zum dritten Mal in Folge reicht. Da unsere bis dato Schnellsten teilweise erst im Mittelfeld eintreffen, können wir im Rahmen der Regionalmeisterschaft nur gering dazu gewinnen und werden hier 8., unsere junge Täubin 509 ist das fünftbeste Jungtier im Regionalverband. In der RV-Verbandsmeisterschaft kommen wir auf den zweiten Rang und in Verbandsjungtiermeisterschaft erreichen wir - je nach Lesart - 1083,06 oder 1082,08 Punkte bei 12 Preisen, womit wir im Regionalverband extrem knapp vor Werner Brüggemann aus Emsdetten liegen dürften. Die Endergebnisse im Verband sind noch abzuwarten. Jetzt gilt es in Ruhe zu sortieren, was sich angesichts der guten Jungtaubenleistungen nicht ganz einfach gestalten dürfte. Wir werden sicherlich eine hoffnungsvolle Jungtaube eher behalten als einen altgedienten Haudegen, der es nie auf mehr als 9 Preise gebracht hat.

3.9.2017: Gestern 1. Regionalflug Jungtauben und gleichzeitig 5. Jungtaubenflug in der RV. Regional 9504 Tauben, FG 3200 T, RV 783 T. Auflass in Bad Kissingen (270km) um 8:45, Hier kommen um 12:29 drei Tauben, die innerhalb 12 Sekunden einspringen. In der RV reicht das zu Platz 2,4,5 in einem denkbar knappen Rennen, bei dem die ersten vier Tauben 0,6m/s auseinander liegen! in der RV machen wir bei 75 (vier nachgesetzten) Tauben 36 Preise, in der FG 39, im Regionalverband 43 Preise. In der RV liegen wir mit vollem Haus vorne und haben vor dem 6.und letzten Flug noch 11 volle sowie 19 mit vier. In der Zwischenwertung der Regionaljungtaubenmeisterschaft liegen wir übrigens ebenfalls vorne. Unter den 5 schnellsten des vergangenen Wochenendes waren auch beide Abkommen unserer Superjährigen 708, Leider hat es mit der Vorbenennerei für die Verbandsjungtaubenmeisterschaft nicht ganz so gut hingehauen wie zuvor. Die erzielten 250,62 As Punkte werden wohl für eine Spitzenplatzierung auf Verbandsebene nicht ausreichen. Bislang liegen wir bei bei den letzten vier Flügen bei 12 Preisen und etwa 1130 Aspunkten, was uns aber nichts nutzt, da der Regionalflug vom vergangenen Wochenende keine 300 km hatte und wir nun auf den letzten Flug am kommenden Wochenende hoffen müssen.

29.8.2017 Am Samstag, den 26.8.2017 vierter Jungtierpreisflug ab Bad Brückemau, 245 km, RV 847, FG 3587 Tauben. Auflass 9:00, leichte östliche Winde. 12:02:17 erste Taube, 1. in der RV, 9. in der FG, von 74 gesetzten Tauben machen wir in der RV 42, in der FG 51 Preise und holen die erste Bronzemedaille.

20.8.2017: Gestern war der dritte Jungtierflug ab Alsdorf. Auflass bei ziemlich strammem Südwest-Westwind um 7:45 . Kurz nach zehn kommt ein Trupp von vierzehn Tauben, der zunächst in der stürmischen Luft spielt und erst zwei Minuten später landet. Es reicht für die Plätze 4-8 und für 13 Platzierungen unter den ersten dreißig. Unter den ersten befinden sich auch drei von den 6 Vorbenannten. Wir machen von 73 gesetzten Tauben in der RV 46 (868 T)und in der FG 60 Preise.(3643T) Innerhalb einer dreiviertel Stunde sind bis auf einen nachgesetzten jungen Vogel alle wieder zuhause. Viel mehr erfreut uns aber, dass am selben Nachmittag mit der 715W ein jähriges Weibchen von dem Katastrophenflug Wels zurück kommt, die es in 2017 auf zehn Preise gebracht hatte. Sie ist zwar ziemlich schmuddelig und etwas herunter gekommen, scheint aber sonst kerngesund. Damit reduziert sich die Liste der noch sehnsüchtig erwarteten Jährigen auf nunmehr drei oder vier. Der Schaden wird damit doch überschaubarer. In der Endabrechnung der Alttierreise beenden wir die Saison als 7. in der RV Meisterschaft, 3. in der Weibchenmeisterschaft und 2. in der Jährigenmeisterschaft. 476 wird 8.bestes jähriges Männchen der RV, 708 drittbestes Weibchen und zweitbestes jähriges Weibchen, die gerade zurück gekehrte 715 5.bestes jähriges Weibchen. Im Regionalverband ist 708 3.bestes jähriges Weibchen und bei der Westfalenmeisterschaft 11.bestes jähriges Weibchen. Hier belegt 477 bei den jährigen Vögeln den 27. Platz. In der Regionaljährigenmeisterschaft schliessen wir auf dem 3.Platz ab. Noch drei Flüge und dann ist eine harte Saison vorbei, bei der wir vergeblich bislang auf den Sommer gewartet haben.

14.8.2017: nach einer längeren Pause ( 3 Wochen Urlaub und ein total verkorkster Endflug der Alten ab Wels, von dem uns immer noch 14 z.T. sehr hoffnungsvolle Jährige fehlen  ) gilt nun das Augenmerk, wie bei vielen Taubenzüchterkollegen auch, den Jungtauben und damit der Hoffnung für das nächste Reisejahr. Erster Preisflug dort am 6.8.2017 ab Rüthen mit 76 Jungtauben von uns bei 1057 Tauben in der RV und 87 km. Wir beginnen mit dem 3.Konkurs und machen von 76 Tauben 50 Preise. Am gestrigen Tag dann erster FG Flug ab Korbach 125 km, in der RV 898 Tauben und in der FG 3470 Tauben. Wir selbst hatten 72 Tauben am Start und machen in der RV 53 , startend mit dem 14.Konkurs, und in der FG 61 Preise. Bei 5 gesetzten AS Serien machen wir alle drei AS Lose. So darf es ruhig weiter gehen.

5.7.2017 mittlerweile sind 10 Flüge absolviert, ich hatte einen Kurzurlaub auf Norderney über Fronleichnam und war danach einige Tage akut im Krankenhaus, Gott sei Dank ohne wilde Ergebnisse. Die Flüge 7 + 8 liefen für uns allenfalls durchwachsen. Wir haben mittlerweile mit 348 und 688 zwei unserer großen Hoffnungsträger verloren. 918 hat Pause bis zur nächsten Saison. Gleiches gilt für 498, die nach Verletzungen so langsam wieder mitfliegen. Der 7. Flug ab Parsberg am 10.6. brachte erneut einen schweren Flug. Wir machen bei 45 gesetzten Tauben 16 Preise, beginnen mit dem25.,  aber 5 Tauben bleiben auf der Strecke und einige kommen deutlich später. Der folgende 8.ab Plattling war ebenfalls schwer und auch hier blieben noch mal fünf Tiere auf dem Feld der Ehre. Hier flog die 708 mit dem 5. die Spitze (40 gesetzt, 11 Preise. Am darauf folgenden WE Rückflug ab Forchheim. Die Tauben zeigen sich gut erholt. 33 gesetzt, 17 Preise. Zum wiederholten Mal ist der 477 Schlagerster und belegt in der RV Rang 14. Am vergangegen Wochenende wurde wegen der schlechten Wetterprognosen Rottendorf angefahren (315 km). Und das Wetter am Sonntag hielt, was es versprochen hatte. Das Münsterland lag in Dunst und eine dreiveirtel Stunde, bevor die Tauben erwartet wurden, begann es zu regnen, teilweise durchaus heftiger. Um 12:37 kam in strömendem Regen 708, die ihren 10.Preis in diesem Jahr erringt und belegt in RV und Regionalverband den 2.Konkurs bei 6600 Tauben. Wir machen bei 35 gesetzten Tauben 12 Preise in der RV und 22 im Regionalverband. Die Tauben 708, 477 und 715 erringen als schnellste 3 von 3 Vorbenannten den Regionalpokal für diesen Flug. Unsere Mannschaft besteht fast nur noch aus Jährigen, die sich beachtlich schlagen und hoffentlich weiter ihre Form halten können.

5.6.2017 am 3.6. war der 6.Preisflug der Saison ab Forchheim ( 60 km),  RV 927, FG 3988, Reg. 10277 Tauben. Der Auflass erfolgt um 6:30, es ist schwülwarm. Wir müssen sehr lange auf die erste Taube warten. Um 10:57 kommen dann aber gleich mehrere. Es sind wieder die schnellen Jährigen vorne. In der RV starten wir mit dem 62. und machen von 46 Gesetzten 20 Preise, FG 30, Reg. 32 Preise. Auffallend, dass die Tauben völlig ausgetrocknet und mit erheblichem Elektrolytmangel nach Hause kommen. Es bleibt abzuwarten, wie schnell die Tiere jetzt wieder regenerieren und sich erholen. Wir haben nach 6 Flügen noch 6 Tauben mit voller Preiszahl und 11 mit fünf Preisen. Insgesamt haben 30 unserer Tiere mindestens 4 Preise. Leider blieb am vergangenen Samstag mit der 348 W eines unserer schnellsten und besten Weibchen auf der Strecke. Man kann sich vorstellen, dass in den letzten Tagen mancher Gang mit bang-hoffnungsvollem Gedanken zum Schlag stattgefunden hat.

28.5.2017 bin gerade von Helmut Schulz zurück. Helmuts Frau leidet unter einer Taubenalveolitis, was dazu führt, dass Helmut umgehend alle Tauben abschaffen muß, da er diese im Haus hält und die weitere Taubenhaltung schwere gesundheitliche Schäden nach sich ziehen würde. Zu einem absoluten Freundschaftspreis konnte ich die fünfjährige Hurricane-Tochter 1618277 erwerben, deren Nachkommen nicht nur bei uns herausragend fliegen. Es handelt sich um eine großartige gehämmerte Täubin, von der ich mir noch weitere großartige Nachkommen verspreche. Zusätzlich schenkte mir Helmut noch eine noch nicht ganz fertige junge Täubin aus dem Superflieger und - vererber 26, desen Sohn 58 schon bei uns züchtet. Hier ist die Mutter eine Täubin aus dem Superflieger 1220 von Helmut Wolter,deren Schwester 359 einen 1.Konkurs auf 630 km erzielen konnte. Der 1220 stammt aus der Stammtäubin Wilhelmina bei Helmut Wolter. Diese sitzt seit dem Totalverkauf durch Todesfall von Helmut Wolter bei der SG Feldotto in Ahlen. Ihr Nachwuchs konnte bislang 9x einen 1. Konkurs erringen.

28.5.2017: Gestern hatten wir den ersten Regionalflug ab Forchheim (360km, RV 1026 Tauben, FG 4280 Tauben, Regional 10977 Tauben) Auflass um 6:30 bei umlaufenden Winden und strahlend blauem Himmel. Unterwegs zunehmend Wind aus Südost. Bereits um 9:44 fällt die 688 wie ein Stein aus hoher Höhe und erreicht den 4.Konkurs in RV, 8. in der FG, 58., regional. Ich warte 6 Minuten auf die nächsten Tauben, die aber in der RV noch 25,26, 31, 32 machen. Insgesamt bei dem extrem schnellen Flug  in RV bei 47 gesetzten Tauben 26, FG 28, regional 27 Preise - und , was überrascht, fast alle "Gemeinten" drin. Lediglich 348 und 361 hatten sich total vergallopiert und kamen aber erfreulicherweise gegen 13:00 heil und unverletzt nach Haus.

22.5.17 heute mittag wird Kalle operiert. Auf diesem Wege : Alles Gute Kalle und schnelle Genesung

21.5.2017 gestern 4.Preisflug ab Schweinfurt (288 km, Südwind, 1073 Tauben). Wir starten mit dem 12.Konkurs, können wieder 7 Tauben unter en ersten dreissig platzieren und 12 unter den ersten Hundert, machen in der RV von 53 gesetzten Tauben 32 Preise, in der FG sogar wieder 42 Preise. Leider kommt unsere "Madame" 918 als Schieffliegerin zurück und beendet damit nach 40 Preisen, z.T. Spitze, ihre Karriere als Reisetaube. Sie war immer eine Bank für Vorbenennungen und wird uns in unserem Team fehlen.

16.5.17: gestern haben wir erst mal die Zuchttauben getrennt. Hier konnte ich feststellen, dass sich die späten Herbstjungen, die wir bei Frank Sander mitgenommen hatten, prächtig entwickelt haben. Der kleine Jaap und seine Nestschwester, die kleine Diva, scheinen richtige "Granaten" zu werden. In etwa vier bis fünf Wochen werden wir sie noch mal paaren und eine Runde Junge züchten, die wir nach der Reise vermutlich mit den gereisten Jungtauben, die übrig sind, online stellen werden. Aber warten wir  erst mal den weiteren Saisonverlauf ab. Anfang nächster Woche muss Kalle erst mal zwecks Op ein paar Tage ins Krankenhaus. Hoffen wir mal, dass Alles gut geht. Da sind die Tauben dann doch zweitrangig.

13.5.2017 3.Preisflug ab Bad Brückenau, 254 km, 1120 Tauben, Auflass 7:25 , um 10.28 fliegen 3 Weibchen an, die nächsten kommen zügig nach. Wir starten in der RV mit dem 2. und 3.Konkurs, haben 8 Tauben unter den ersten dreissig und 16 unter den ersten 100, machen in der RV von 53 Tauben 35 Preise und in der FG von 53 44.

6.5.2017: 2.Preisflug ab Fulda,220 km, 1158 Tauben. Auflass 9:45, Unsere erste kommt um 12.12.59, was in der RV zum 4.Konkurs reicht. Danach fallen unsere Renner zügig. Wir machen in der RV von 54 gesetzten Tauben 45 Preise, 16 unter den ersten fünfzig, 23 in den ersten Hundert.Wahnsinn!

29.4.2017: Traumstart in die neue Saison. Preisflug ab Alsdorf  188 km, 1141 Tauben. Wir starten mit dem ersten Konkurs in der RV Lengerich - jähriges Weibchen 490W, Tochter 555 Sander mit 359 W Becker/Hagedorn (auch Mutter 348W 2016 1x1., 10 Preise), können 11 Tauben unter den ersten 50 platzieren und machen von 54 gesetzten Tauben 40 Preise. In der FG Liste starten wir mit dem 2.Konkurs bei 4799 Tauben und machen von 54 Tauben 44 Preise.

16.4.2017: Leider haben wir auch vor dem Start dieser Saison wieder Tote und Verletzte durch Raubvögel zu beklagen: so erwischte es mit der 429W und 441W zwei sehr hoffnungsvolle junge Weibchen, die beide vom Sperber geschlagen wurden, 310, 448W und 382W sind auf Grund von Flügelverletzungen nicht mehr flugfähig.

02.01.2017 am vergangenen Samstag waren wir noch mal bei Sanders und haben dort einen spätjungen Vogel vom Jaap aus der Diva von Hurricane abgeholt, den ich am Regionaltag bei Frank bestellt hatte. Bei dieser Gelegenheit zeigte er mir auch noch einen tollen jungen Vogel vom Million Hurricane, den ich heute auf der pigeon-auction Versteigerung kaufen konnte. Mit diesem wechselt auch noch eine Täubin aus einem Sohn Mister Europe mit To Dreamer x Tochter Gladiator Geerinckx und eine Tochter Jaap mit Diva in unseren Schlag.

18.12.2016: wir haben heute einfach mal die Zuchttauben zusammengesetzt und doch noch ein paar Änderungen vorgenommen.

8.12.2016: beim Abholen der Impflisten bei Frank Sander zeigte dieser mir ein Weibchen aus unserem Favoritenvererber Hurricane von W.de Bruijn, die mir so gefiel, dass ich sie gleich mitgenommen habe.

5.12.2016: wie man sich täuschen kann, 1566 ist ein kerniger Vogel, der nur lauert, dass er raus und nach Hause kann. 

26.11.2016: Heute ist völlig überaschend noch ein Weibchen auf dem Zuchtschlag dazu gekommen. Auf der Preauktion des Regionalverbandes 451 hatten wir auf eine Enkelin  der beiden Superflieger "Azzuro" 1229  und  "Fast and Furios" 673  unseres Freundes Mathias Körber geboten, die wegen der Absage der Veranstaltung wegen der Vogelgrippe dann im Internetverkauf ohne weitere Versteigerung verkauft wurde, wie auch alle anderen Tauben dieser Veranstaltung. Für die gebotene Summe kann man an sich nichts verkehrt gemacht haben. Wir warten nun mit Spannung auf dieses Weibchen.

06.11.2016: Die Planungen für 2017 sind mittlerweile in vollem Gange. Die Jungvögel sind inzwischen umgewöhnt und zellensicher, die älteren Reisevögel haben sich an die "Neuen" gewöhnt und es ist Ruhe eingekehrt. Wegen der Raubvogelplage werden die Tauben bis Anfang März festsitzen und dann langsam wieder an den Freiflug gewöhnt werden. Auch die Reiseweibchen haben ihr neues Abteil bezogen und mausern in Ruhe zu Ende.

Die Zuchtvögel sind  fast alle durch die Mauser durch und präsentieren sich so langsam wieder in vollem Glanz, genau wie die Zuchtweibchen. Jetzt diskutieren wir noch regelmässig die Paarungen durch, sind aber noch nicht zu einer endgültigen Entschlussfassung gekommen. Da die Nachkommen des Hurricane von Willem de Bruijn hier so gut fliegen, haben wir uns entschlossen, die 696 W, die in der vergangenen Saison den 1.Konkurs in der FG gegen 5100 Tauben flog und auch den 710 von 2016 (5/5, Miterringer 1.Jungtier RV Meisterschaft) in die Zucht zu nehmen. Auch die 1007 von Klaus Stieneker (Jenny Bond) wird auf Grund der Abstammung und ihrer Reiseleistungen (5/4 in der großen Liste) auf den Zuchtschlag wechseln.

Die neuen Reise- und Zuchttauben wurden auf unserer Seite in den entsprechenden Rubriken eingestellt.

10.9.2016 letzter Preisflug der Saison und letzter Jungtierpreisflug ab  Wiesentheid.Auflass 8:30, 320 km. Die erste Taube trifft um 12:29 ein, die Jungtauben kommen wie an der Schnur gezogen. Innerhalb 19 min haben wir 44 von 70 gesetzten Jungtauben zurück und machen bei verbliebenen 588 Tauben in der RV 44 Preise, regional bei 6100 Tauben 51 Preise! Es reicht in der RV zum erneuten Titelgewinn bei den Jungtauben. Regional schließen wir als 4.Regionaljungtaubenmeister ab (von den 5 Meisterschaftstauben stammen 4(!!!) aus der Zucht von Helmut Schulz - sehr überzeugend!!!). Ein wirklich toller Saisonabschluss. Jetzt erfolgt noch die endgültige Auslese für Zucht - und Reiseschlag und dann dürfen die Tiere erst mal in Ruhe mausern.

3.9.2016 Preislug ab Bad Kissingen, 270 km, Regionalflug, 70 Tauben gesetzt, in der RV starten wir mit dem 8.Konkurs, können 41 Preise erringen, davon 17 unter den ersten 50. Nach vier Flügen haben wir in der RV noch 9 Tauben mit voller Preiszahl! In der FG machen wir 45, in der Regionalliste 49 Preise.

29.8.2016 19:25 Der heutige Preisflug von Bad Brückenau, 254 km,  hatte es in sich!  51 Minuten Konkursdauer! Wir hatten 76 Tauben gesetzt, beginnen mit dem 8.Konkurs, können 10 unter den ersten zwanzig platzieren, gewinnen die Bronzemedaille. In der FG machen wir von  76 Tauben 52 Preise.

Am Abend fehlen noch sechs Tauben.

27.8.2016: mittlerweile läuft die Jungtierreise auf Hochtouren, auf Grund der Hitze wurde der für heute geplante Flug verschoben. Nach zwei Touren erreichten wir bei 148 gesetzten Tauben 79 Preise in der RV was einer Reiseleistung von 53,4% entspricht. In der FG waren es sogar 108 Preise (73%)

27.7.2016: der Endflug gestaltete sich schwierig. Wegen der schlechten Witterung im Südosten war ein Auflass am geplanten Ort Wels(630km) nicht möglich. Es wurde nach Parsberg (430km) zurückgefahren, wo die Tauben nach dreiTagen im Korb am Montagmorgen 9:15 geworfen werden konnten. Der Flugverlauf war schleppend, um 15:26 kam die erste Meldung, Hier trafen um 15.53 die ersten Tauben ein, mit 918, 348 und 688 konnten wir schnell drei Zähler verbuchen, aber dann kam die große Leere. Erst am Dienstagabend, als mit 144 und 361 die letzten zwei wichtigen Tauben wieder zuhause waren, kam dann die Freude über die gute Saison durch. Wir hatten unsere Saisonziele sogar noch etwas übertroffen und stehen bei allen drei RV Meisterschaften auf dem "Stockerl", 3.RV Meister, 3.RV Weibchenmeister und 2.RV Jährigenmeister, dazu noch drei erste Konkurse auf der Alttierreise und 10. Regionalweibchenmeister. Züchterherz, was willst Du mehr?

16.7.2016 12.Preisflug, erneut ab Parsberg, 434 km.

Auflass um 7:50, hier kommen um 13.41 zwei Weibchen, 688 und 144 fliegen jeweils den zehnten Preis und starten an 7 und 10 in der RV Liste. Bei noch verbliebenen 466 Tauben machen wir von 39Tauben  11 Preise und können mit 918 (ebenfalls 10.) und 348 (9.) noch zwei weitere Zähler in der RV Liste platzieren. Vor dem Endflug liegen wir in der RV Meisterschaft an vierter Stelle mit 900 km Luft nach unten und 320 km hinter dem zweiten. Heinz Merschmann ist nach einem bewundernswerten Endspurt auf den letzten Flügen um über 1000km Vorsprung enteilt. Gleiches gilt für Weibchen und Jährige.

Festzustellen ist, dass die Tauben mit dem diesjährigen Programm am oberen Limit fliegen. Zahlreiche Verluste nachgewiesen guter Tauben nicht nur bei uns belegen das. Bei uns blieben am Samstag mit dem 60 und der 373 erneut zwei Tauben mit bislang geflogen acht z.T.Spitzenpreisen auf dem Feld der Ehre, vom Wochende davor sind leider 323 (8) und 349 (7, 1x1.) auch nicht zurückgekehrt.

Einer macht uns im Moment besondere Freude, das ist der 310 von Mathias Körber. Dieser Vogel war im Frühjahr besonders intensiv vom Sperber attackiert worden, konnte etwa 14 Tage nicht fliegen, blutete aus zahlreichen Wunden und fliegt jetzt alle Touren mit, sieht aus, wie aus dem Ei gepellt, fliegt bislang 7 Preise in der großen Liste und flog gestern mit dem 17. einen Spitzenpreis. In Anbetracht der Verluste gerade der jährigen Hoffnungen wird er bei entsprechender Leistung auf dem Endflug ab Wels (630km) am kommenden Wochenende wohl bleiben. Die beiden Jährigen 344 und 485 werden wir wohl schonen, da Sie offensichtlich über den Formhöhepunkt hinweg sind.

9.7.2016 11.Preisflug - was für ein Scheiß-Flug!!! Auflass in Parsberg 8:15, erste Taube in Lengerich 14:22 bei Heinz Merschmann, erste Taube in Brochterbeck um 14:31 bei A.Schönfeld. Wir starten um 14:40, beginnen mit dem 9. und 10. Konkurs., 361, 143 und 918 fliegen als Zähler Preis, 688 ist zweite im Anhang. Gleiches hatten wir vor zwei Wochen als 323 als zweiter im Anhang rausfiel. Von 42 gesetzten Tauben erreichen wir 15 Preise. Heinz Merschmann kommt in der RV Meisterschaft immer näher.Der führende Reinhard Haarmeier hat ebenfalls Haare gelassen, alle verbliebenen drei "Vollen" in der RV sind nicht in den Preisen zu finden, teilweise noch unterwegs. Auch bei uns fehlen mit 323 und 349 zwei sehr hoffnungsvolle Jährige, die uns immer wieder zur Schlaganlage bang hinaus gehen lassen.

3.7.2016 10. Preisflug ab Parsberg, 434 km,596 Tauben. Wieder gelingt der 1.Konkurs, zum dritten Mal in diesem Jahr, diesmal mit der jährigen Täubin 348 (1366 x 359), die ihren 7.Preis bei 10 Einsätzen fliegt. Insgesamt 22 Preise (große Liste 23) bei 44 gesetzten Tauben. 7 unter den ersten 50. Leider fallen mit 143 und 918 zwei bislang 8xerfolgreiche Tauben um zwei bzw. 4 Minuten dahinter, so dass "nur" drei Zähler zu Buche stehen. Aktuell besteht die erste Mannschaft aus: 2 Tauben mit neun Preisen, 7 Tauben mit 8 Preisen und 5 Tauben mit 7 Preisen nach 10 Flügen, wobei unser Vereinskollege Haarmeier mit fünf Zählern am Wochenende seinen Vorsprung ausbauen konnte und auch Heinz Merschmann uns ganz schön auf die "Pelle" gerückt ist. Es bleibt spannend abzuwarten, wie lange unsere jungen Tauben das strapaziöse Endprogramm noch von der Form her durchhalten können.

In der Zwischenzeit sind wir auch nicht untätig gewesen und konnten von unserem Freund Mathias Körber noch ein Jungtier aus seinem Azzurro erwerben, der es in zwei Jahren auf 8 erste Konkurse und zwei Regionalsiege sowie als Jähriger zur Olympiateilnahme bringen konnte. Zusätzlich haben wir bei Heinrich Scheiper aus dessen 98 mit 5 ersten Konkursen zwei Junge erworben. Außerdem hat uns der Sportfreund Gregor Deilmann noch vier Jungtauben aus seinem Jan-Aarden Bestand gegeben, mit deren Hilfe wir versuchen wollen, noch etwas mehr Härte in unseren Bestand zu bekommen.

26.6.2016 mittlerweile sind neun von 13 Flügen des Alttierprogramms absolviert und völlig überraschend hält die Mannschaft weiterhin durch und ist in allen RV Meisterschaften oben dabei. In der RV Lengerich gibt es derzeit nur noch drei Tauben mit 9 Preisen, unser letzter Voller musste am vergangenen Wochenende ((18.6.) die Segel streichen , als er auf dem 500er zehn Minuten zu spät nach Hause kam. Derzeit haben wir noch 3 Weibchen und zwei Vögel mit je acht und drei Vögel und zwei Weibchen mit je 7 Preisen und einige Nachrücker mit 6 Preisen.

21.5.2016 4.Preisflug ab Schweinfurt, 296 km, 1064 Tauben. Ein schneller Flug, Südwind, 1496 m/min. Das Imperium schlägt zurück, 1. und 2. Konkurs für Stieneker / Rosenbusch. Wir beginnen mit dem 29. Konkurs, aber dann kommen unsere Freunde wie an der Schnur gezogen, Von 69 Tauben  33 Preise, wir haben jetzt nach vier Flügen noch 14 Tauben mit vier und 23 Tauben mit drei Preisen. So darf es gerne weiter gehen.

14.5.2016 3.Preisflug ab Hammelburg 264 km, 1102 Tauben, es ist wieder kälter und es bläst ein ordentlicher Wind aus Nord/Nordwest. Wir starten mit dem 1. Konkurs (349W) , die Tauben kommen wie an der Schnur gezogen. 16 Preise unter den ersten 60, insgesamt 47 Preise bei 70 gesetzten Tauben. (1.,4.,5.,14.,15.,16.,21.,23.,24.,27.,30. usw)

7.5.2016  2. Preisflug ab Fulda 212 km, 1174 Tauben, es ist warm geworden, der Wind kommt aus Südost, es wird ein schneller Flug mit Rückenwind, wir starten mit dem 16.Konkurs, können 28 Tauben von 70 gesetzten Tauben in den Preisen platzieren. Alle Tauben zurück.

1.5.2016 1.Preisflug ab Alsfeld 188km 1227 Tauben. Wind aus Nord, Wir starten mit dem 1.Konkurs (696 W) und können 15 Tauben unter den ersten 50 platzieren. Insgesamt 54 Preise bei 70 gesetzten Tauben. In der FG Liste ebenfalls 1. gegen 5194 Tauben und 56 Preise.

22.4.2016 heute war der letzte Vorflug. Die Tauben kamen sehr zügig. Es war der vierte wirklich gute Vorflug dieses Jahr. Zweimal hatte wir vorgezogen und die Entscheidung war beide Male goldrichtig,

Erneut ein dickes Kompliment an Flugleiter Klaus Stieneker!!!!!!!!!!

27.3.2016: jetzt sind mit dem 08592-15-394 (Jung 5/5) und der 08592-2015-699W (orig.H.Schulz, 5/5, Miterringeringerin 1.RV Jungtiermeisterschaft) zwei weitere hoffnungsvolle Youngster Opfer der Greifvogelplage geworden. Es ist doch zum Verzweifeln! Als ob Schilder dran sind, welche die besseren sind!!!

17.3.2016 mittlerweile haben die Reisetauben wieder regelmäßigen Freiflug. Leider setzt auch uns die Greifvogelplage intensiv zu. In den 14 Tagen Freiflug haben wir mittlerweile 10 verletzte Tauben und mit der hoffnungsvollen 650 W, die im vergangenen Jahr als Jährige 9 Preise flog, einen herben Verlust zu beklagen. Teilweise hatten wir hier Attacken von bis zu drei Sperberweibchen gleichzeitig.

Die erste Zucht scheint gut gelungen, bei 19 Paaren haben wir 36 Jungtauben beringt. Die zweite Zucht werden wir auch noch für uns behalten, aus der dritten Zucht geben wir gerne bei Nachfrage Jungtauben zu fairen Preisen ab.

16.1.2016: Hot Spot 2 Carnival Lofts Carnival City 260 km: 1. 08592-2015-678 mit 963.799 m/min. 678 stammt von 14-892 x 14-211 und war auch im Hot Spot 1 mit Platz 47 gut vertreten

Überraschendes:  

Zum wiederholten Mal erfahre ich über Umwege, dass bei uns gezüchtete Tauben auf anderen Schlägen Erfolge vorzuweisen haben. Leider melden sich die betroffenen Züchter fast nie. Es ist manchmal schon etwas enttäuschend nur zu lesen, oder auf Umwegen zu hören, dass zB. der Großvaters des Bundesasvogels 2015 03318-14-469  bei Georg Fröhlingsdorf mit der Nr. 03361-06-293 aus unserer Zucht stammt und als Eltern den 447 von 2000(Sohn braver jan mit 998 von Jos deno) und die 1300W von 2002  hat. Das ist jetzt das vierte Mal, dass ich von Erfolgen meiner Zucht lese, ohne von den bertroffenen Züchtern auch nur eine Zeile gehört zu haben. In gleicher Weise erfuhr ich von den großartigen Leistungen einer ebenfalls aus der 1300 stammenden Täubin in der Nachbar RV Telgte, die dort 50 Preise und drei erste Konkurse flog - die betroffenen Züchter sollten sich in Grund und Boden schämen!!!   

 

Fazit der Saison 2015:

    Die Reisesaison 2015 liegt hinter uns. Wetterkapriolen und unzuverlässige Wetterprognosen waren 2015 ein ständiger Begleiter. Dank der besonnenen Flugleitung von Klaus Stieneker können wir dennoch auf eine zufriedenstellende Saison zurückblicken. Danke Klaus!!!

Bei den Alten und Jährigen verlief die Saison deutlich unter unseren Hoffnungen. Die Jährigen blieben deutlich hinter den Erwartungen zurück. Hoffnungsträger versagten total, während einige "Underdogs" die Messlatte für die anderen sehr hoch hängten. Unter dem Strich blieben in der RV zwei 9.Plätze bei Alttauben und Weibchen, sowie ein vierter Platz bei den Jährigen. Hier muss im nächsten Jahr deutlich mehr kommen. Lediglich der erste Konkurs unseres 1434 (Sohn 21Schulz von Mathias Körber) war ein Highlight der Alttierreise. Leider hat sich der 1434 am Flügel verletzt und musste seine hoffnungsvolle Reisekarriere vorzeitig beenden. Er soll jetzt den Zuchtschlag verstärken.

Ganz anders die Jungtauben. Wieder hatten wir mit beginnend 109 Jungtauben mehr Jungtauben am Start als wir uns vorgenommen hatten. Allerdings beendeten wir die Saison am letzten Flug mit 103 Tauben, d.h. wir haben bei fünf Jungtierflügen auf Südost mal gerade 6 Jungtauben verloren! Die anderen flogen beängstigend gut und konstant. In der RV kamen wir auf deutlich über fünfzig Prozent Reiseleistung, in der FG Liste waren es über siebzig Prozent. Am Ende standen noch 13 Jungtauben (von insgesamt 30 in der RV ) mit vollem Haus zu Buche. Das reichte zur 1. Jungtier-RV Meisterschaft und die zweite Mannschaft hätte noch Rang drei belegt. Es zeigte uns aber auch, dass der eingeschrittene Weg in der Zucht sich bewährt und wir weiterhin konsequent an der Verbesserung unserer Zuchttauben arbeiten müssen. Besonders hervorzuheben bei der Jungtierreise sind wieder einmal einige Jungtauben von Ewald Menebröcker und sechs der insgesamt acht dazugeholten Jungtauben von Helmut Schulz aus Dülmen. (die anderen beiden mussten wir wegen Erkrankung und Kümmerns eliminieren) Je eine der Jungtauben von Ewald und Helmut waren am Gewinn der 1.RV Jungtaubenmeisterschaft beteiligt. 

Drei der Weibchen von Helmut Schulz werden nach den gezeigten guten Reiseleistungen auf Grund ihrer hervorragenden Abstammungen direkt auf den Zuchtschlag gehen. Glück hatten wir dahingehend, dass wir im Frühjahr einen Sohn des 26 mit einer Tochter Schannulleke bei Helmut Schulz mitnehmen konnten, der gleich in den Zuchtschlag wanderte und sich zu einem prächtigen Vogel entwickelt hat. Zusätzlich konnten wir bei Frank Sanders Auktion noch einen jungen Vogel aus dessen de Bruijn Vogel Hurricane - ein Sohn des Olympiavogels Hurricane - mit Wondergirl 154 erwerben. Wondergirl 154 ist auch Mutter des 505, der bei Frank zur Zeit der beste Zuchtvogel des Schlages ist.  Der 555 ist zusätzlich ein Vollbruder des Regionalsiegers 498 und der 517 jährig 12 Preise. Beim Besuch bei Frank gefielen uns besonders die beiden herrlichen blauen niederländischen Vögel Jaap und Tyson. Hier konnten wir noch jeweils eine Tochter mit nach Hause nehmen. Pech hatten wir mit einer Tochter des grandiosen Azurro von Mathias Körber (in zwei jahren 8 erste Konkurse!!!), die uns an Jungtierkrankheit einging. 

Auf der Versteigerung der SG Feldotto ersteigerten wir den Sommerjungen Vogel 552, toller fahler Vogel mit einer Superabstammung. Zusätzlich lernte Kalle in Dortmund noch Gottfried Schädlich kennen, der einige Jungtiere seiner Fröhlingsdorf-Tauben verkaufte und kam mit zwei schönen Vögeln aus den Stammpaaren Josef und belgisches Ei nach Hause.  So sind wir dann wieder zurück zur Basis. Nun platzt unser Zuchtschlag aus allen Nähten und wir werden wohl noch zwei/drei weniger bewährte Vögel aus dem Rennen nehmen, um den jungen Vögeln eine Chance zu geben.

Wie man sieht, geht es weiter und wir starten erneut mit großen Hoffnungen in die Zucht- und Reisesaison 2016. Leider müssen wir uns aus Platzmangel von einigen unserer Zuchttauben trennen. Aber wie sagt Werner Grundel immer: Der Bessere ist der Feind des Guten.

Frühjahr 2015

             Mein langjähriger Vereinskollege Karl Minnerup hat im vergangenen Winter seine taubensportliche Heimat verloren, da sein langjähriger Schlagpartner Richard Gröne aus Altersgründen den Taubensport aufgegeben hat und die bisherige Schlaganlage nach und nach einem Neubau weichen muß. Was lag da näher als ihm eine Schlagpartnerschaft anzubieten und sich die anfallende Arbeit zu teilen. Gesagt, getan seit 1.1.2014 betreiben wir den Taubensport gemeinsam.

         Ich für meine Person kann sagen, dass die letzten Jahre mit weniger Erfolgen als früher auf ganz persönliche Fehler und Unzulänglichkeiten zurück zu führen sind. Zunächst hatte ich mich nach guten Reisejahren 2004, 2005 und mit Abstrichen 2006 zurückgelehnt und gedacht, dass Alles von allein so weiter geht. Zum zweiten fehlt mir seit Jahren der letzte Tick an Motivation. Ich habe festgestellt, dass es noch Anderes als den Taubensport gibt, bin beruflich extrem eingespannt und habe nicht mehr den absoluten Willen, bereits um 5:00 morgens im Sommer wegen meiner Tauben aufzustehen. Das hat zur Folge, dass die Witwer oder die Weibchen schon mal morgens keinen regelmäßigen Freiflug haben und auch die Fütterungen mal nicht exakt ablaufen. Das ist mit Partner Kalle jetzt passee.

Wir sind auch weiter auf der Suche nach guten Tauben und haben im letzten Jahr wieder einige Jungtauben zur Reise und Zucht dazu geholt. Den Reiseschlag verstärken Tauben von Ewald Menebröcker, Lengerich, Heinz Merschmann, Lengerich,  Heinz Michael Schulte-Loh, Haltern, , Helmut Schulz, Dülmen und Mathias Körber aus Hannover. Zusätzlich hatten wir die Jungtauben unseres leider inzwischen verstorbenen Taubenfreundes Franz-Josef Beermann aus Haltern übernommen, die sich auf der Jungtierreise sehr gut bewährt haben und uns hoffnungsvoll ins Reisejahr 2015 schauen lassen. Bei im Schnitt 100 gesetzten Jungtauben erreichten wir 2014 eine Reiseleistung von knapp 60%, wurden 2.RV Jungtiermeister und verpassten auf dem letzten Regionalflug für Jungtauben nur knapp den 1.Konkurs.

Im Zuchtbereich mußten  wir, da Kalle auch noch einige hoffungsvolle Zuchttiere mitgebracht hatte, uns von einigen Tieren trennen. Da zusätzlich noch einige Heremans Tauben von der SG Hagedorn/Becker, der SG Kersting und der SG Vollmer/Vorspohl sowie Nachkommen des Superzuchtpaares der SG Paszkowiak aus Bochum und der Basislinien des Schlages Dieter Seidel aus Selm dazu kamen, ist der Zuchtschlag mit 17 Paaren jetzt rappelvoll.  Es gilt nun, die Tiere intensiv auf ihren Zuchtwert zu testen.

Die Zuchtiere sitzen jetzt auf dem ersten Gelege und wir sind von ihrer Qualität überzeugt.

Tecklenburg im Februar 2015

Karl Minnerup und Dr.Hans-Ludwig Klein

 

        

 

 

  

   


 
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail